Andreas

Andreas

Komplementäre und alternative Behandlungsmethoden bei MS

Der Einsatz von komplementären und alternativen Behandlungsmethoden bei
MS ist ein Thema, das international Beachtung findet. Weltweit wird die
Alternativmedizin von Menschen mit MS eingesetzt — in Europa,
Nordamerika und Australien von bis zu drei Vierteln aller Menschen mit
MS. Trotz der weiten Verbreitung sehen sich Menschen mit MS, die an
Alternativmedizin interessiert sind, oft vor einem Berg von Problemen.
Genauer gesagt sind die Ärzte in einigen Ländern, darunter auch
MS-Spezialisten, oft nicht in der Lage, Vorschläge für die Anwendung
von Alternativmedizin zu machen, da sie weder genügend darüber wissen
noch über Erfahrung mit der Alternativmedizin haben.
Weiterlesen

MS, Fahrsicherheit und Führerschein

22.04.10 | MS geht oft mit Einschränkungen einher (z. B. Sehbehinderung, Einschränkungen der Aufmerksamkeit und des Reaktionsvermögens und Einschränkungen der Beweglichkeit), die das sichere Führen eines Kraftfahrzeugs im Straßenverkehr behindern können. Ähnlich wie bei alternden Personen kann sich auch bei MS eine Fahruntüchtigkeit schleichend und anfangs unbemerkt entwickeln. Wie sollten sich Führerscheinbesitzer bzw. Autofahrer verhalten, wenn sie unsicher sind, ob sie noch sicher fahren können?
Weiterlesen

Wie hoch ist das Risiko bleibender Behinderung durch einen MS-Schub?

10.04.10 | Viele Patienten mit schubförmiger MS fürchten sich vor katastrophalen Symptomen wie zum Beispiel „Ich könnte morgens aufwachen und gelähmt sein.“, schreiben Khemissa Bejaoui und Loren A. Rolak in ihrem wissenschaftlichen Artikel, der im März 2010 in der renommierten Fachzeitschrift Neurology erschienen ist.[1] Auch hätten einige Ärzte anekdotische Erfahrung mit Patienten, die nach einem akuten Schub bleibende Behinderungen zurückbehielten, und zögern möglicherweise, mit einer Therapie zu warten bzw. eine Therapie zu beenden, aus der Sorge heraus, dass dann ernsthafte Behinderungen die Folge sein könnten.

Wie hoch das Risiko bleibender Behinderung durch einen MS-Schub sei, wollten die beiden Wissenschaftlerinnen aus der Abteilung für Neurologie in der Marshfield Klinik in Wisconsin, USA, erforschen. Als bleibend definierten sie dabei eine Behinderung entsprechend EDSS-Wert 6.0 oder höher,[2] die mindestens sechs Monate anhielt. Dazu analysierten sie die Krankenakten aller 1078 MS-Patienten, die in Marshfield in Behandlung waren.
Weiterlesen

Medizinisches Marihuana bei MS-bedingter Spastik

24.03.10 | Zahlreiche klinische Studien mit Sativex, einem Auszug der Inhaltsstoffe aus der Hanfpflanze (Cannabis sativa), der als Mundspray angewendet wird, haben die Wirksamkeit des Präparats bei MS-bedingter Spastik und Schmerzen untersucht, mit teilweise widersprüchlichen Ergebnissen. In einigen Studien war die Substanz messbar wirksam, in anderen wiederum nicht. Dennoch finden Medikamente auf Cannabis-Basis auch bei MS zunehmend Verwendung, insbesondere in der Behandlung der Spastik.

Wissenschaftler zweifeln die Brauchbarkeit einiger verwendeter Messwerkzeuge für die Wirkung der Cannabinoide an und sehen darin eine Erklärung für die sich widersprechenden Ergebnisse: So genannte objekte Skalen wie die einschlägige Ashworth-Skala zeigten keine einheitlich signifikanten Effekte, während subjektive Bewertungsskalen günstige Wirkungen zeigten, was aber wiederum nicht objektivierbar war und nicht zu harten wissenschaftlichen Daten führte.
Weiterlesen